StartseiteBerichte & ErgebnisseTrainingDatenschutzArchiv
 
Berichte & Ergebnisse
Anja Knapp zum Finale auf dem Siegerpodest!
      2018-09-10
Bernd Weis mit großem Kampf unter die ersten 10!
      2018-09-05
SG-Athletin beim Weltcup in Tschechien nur knapp am Podest vorbei!
      2018-09-03
Deutscher Triathlon Nachwuchscup in Goch/Kleve:
      2018-08-27
Immenstadt Triathlon
      2018-08-20
Weltcup- Triathlon in Lausanne:
      2018-08-20
2 Wettkämpfe und zwei Podest Platzierungen!
      2018-08-13
Triathlon Bundesliga in Tübingen
      2018-08-06
Triathlon Tübingen Sprint-Wettbewerb der Damen:
      2018-08-05
Mirjam Huber und Nils Kossmann erfolgreich in die Ferien!
      2018-07-26
 
   
Anja Knapp zum Finale auf dem Siegerpodest! 2018-09-10  

Bundesligafinale in Binz auf Rügen:
Siegerin der Einzel- Gesamtwertung 2018!
Nach 5 Veranstaltungen bundesweit der Saison 2018 wurde nun im hohen Norden Deutschlands, auf der Insel Rügen rund um das Ostseebad Binz das große Finale eingeläutet. Begonnen im Kraichgau (Juni) waren die weiteren 4 Stationen Düsseldorf (Juli), Münster (Juli), Tübingen (5.8.) und nun die letzte Entscheidung in Binz mit der Besonderheit, dass der Schwimmauftakt im offenen Meer gestartet wurde. Zu einem krönenden Abschluss als Deutsche Meister wurde der letzte Wettbewerb für das Quartett des TV Buschhütten. Die Deutsche Vizemeisterschaft erkämpfte sich die SG Witten mit Anja Knapp von der SG Dettingen und dem Krefelder KK. Den zweiten Einzelsieg sicherte sich bei strahlendem Sonnenschein an der Ostsee die Ungarin Zsofia Kovacs/Witten, die einen Kilometer vor dem Ziel noch die Engländerin Lucy Hall/Buschhütten einfangen konnte. Die Britin hatte sich nach dem Schwimmen abgesetzt und ihren Vorsprung auf dem Rad verteidigen können. Und der 3. Platz ging an, an diesem Tag sehr starke Anja Knapp von der SG Dettingen, in Mannschaftsdiensten der SG Witten! Zum Saisonende hatte sie nach der Vorwoche mit dem schon herausragenden Wettkampf im tschechischen Karlsbad (4.) hier in Binz für eine weitere Triathlon- Glanztat gesorgt! Nach der drittbesten Schwimmzeit (nur 20sec hinter der späteren Gesamtsiegerin Hall), einer tadellosen Radfahrt im Spitzenpulk und der fast unglaublichen zweitbesten Laufzeit erreichte sie in der Endabrechnung einen ganz hervorragenden 3. Platz in der Gesamtwertung dieses Bundesligafinales! War dies meist (bisher zumindest) die Laufstrecke, die Sorgen machte, zeigte Anja Knapp einen tadellosen Laufabschnitt und verteidigte ihren Podest Platz gegenüber Emmie Charayron/FRA, bzw. Buschhütten und Lena Meißner/Buschhütten in sehr beeindruckender Manier! Und es waren bei diesem Wettkampf immer nur wenige Sekunden(!), die sie von ihren Konkurrentinnen trennte!
Die Einzelwertung beim Saisonfinale in Binz lautete:
1. Zsofia Kovacs/HUN/SG Witten 1:02:18 Std.
2. Lucy Hall/GBR/Buschhütten 1:02:33 Std.
3. Anja Knapp/GER/ SG Witten 1:02:42 Std., beste deutsche Teilnehmerin
4. Emmie Charayron/FRA/Buschhütten 1:02:54 Std.
5. Lena Meißner/GER /Buschhütten
Bei einer weiteren Ehrung folgte für Anja Knapp noch das „Sahnehäubchen“
für das diesjährige Triathlon- Bundesliga- Geschehen, denn in der Gesamtwertung aller Einzelrennen in der Gesamtwertung konnte sie ihren Titel verteidigen und gewann die Einzelwertung im Bundesligageschehen 2018 vor der Französin Emmi Charayron und der Australierin Gillian Backhouse!
   




zurück nach Oben

Bernd Weis mit großem Kampf unter die ersten 10! 2018-09-05  

Duathlon- Weltmeisterschaft in Zofingen/Schweiz:
Es war die Woche der beiden SG-Spitzensportler Anja Knapp und Bernd Weis, die bei ganz großen Ereignissen am Start und erfolgreich waren! Nach Anja Knapp im Triathlon Weltcupgeschehen, ließ nun auch Bernd Weis in seiner Paradedisziplin dem Langstrecken-Duathlon aufhorchen! Seit vielen Jahren werden im „Duathlon- Mekka“ im schweizerischen Zofingen in dieser Disziplin die Weltmeisterschaften ausgetragen und immer ist der Dettinger Bernd Weis in „ seiner Disziplin“ mit am Start. Mittlerweile auch ein bisschen älter geworden, tut das dem Einsatz und Kampfgeist von Bernd Weis keinerlei Abbruch- im Gegenteil: Jedes Jahr nimmt er die große Herausforderung an und stellt sich mit den Besten der Welt der großen Herausforderung, die schon bei den geographischen Gegebenheiten beginnt! Denn die Zahlen: 10/150/30 zeigen nicht nur die Gesamtstreckenlänge von 10km laufen/ 150km Rad fahren und nochmals 30km laufen, dazu gehören auch Laufstrecken auf Kopfsteinpflaster im Zofinger Stadtzentrum sowie 150km Radfahrt in Gebirgslandschaft mit über 2000 zu bewältigenden Höhenmetern, mit Anstieg hinauf zum „Heiteren“, der in diesem Wettbewerb aber alles andere als leicht und heiter zu bewältigen war! Dafür kämpfte Bernd Weis, um nach 7:38 Stunden für den härtesten Duathlon der Welt im Ziel die begehrte Finisher- Medaille umgehängt zu bekommen!
Und wie im Triathlonsport wurde auch die Konkurrenz beim Powerman- Duathlon in den letzten Jahren immer stärker. Die Zeit des diesjährigen Fünften z.B. hätte im Vorjahr noch zur Siegerzeit gereicht! Die beiden Franzosen Le Bellec (6:07:50std) und Cadalen (6:10:29) landeten einen Doppelsieg vor dem überraschend starken Deutschen Felix Köhler (6:12:42std).
Bernd Weis lief auf den beiden ersten Runden von Rang 101 (auf Rang 13 seiner Altersklasse) im Gesamtfeld auf Platz 98 in die Wechselzone. Mit starker Radfahrt kämpfte er sich trotz nur knapp 4-wöchiger Vorbereitungsphase dennoch stets nach vorne und stellte als 62. Gesamt/bzw. auf Rang 7 seiner Altersklasse sein Rad ab, um wieder in die Laufschuhe zu wechseln. Noch 30km waren die Anforderungen, das ersehnte Ziel zu erreichen! Nach 7:38:47 std war dies erreicht! Eine große Ausdauerleistung wurde am Ende mit Gesamtrang 61 im Hauptfeld und dem tollen 8. Platz in seiner Altersklasse M 50 belohnt! Auch im Jahre 2018 gehörte der SG- Athlet wieder zu den „besten Zehn“ bei der Duathlon- Langdistanz- Weltmeisterschaft in Zofingen! Gratulation und größten Respekt zu dieser Energie- und Ausdauerleistung, mit der Bernd Weis Jahr für Jahr zu überzeugen und begeistern weiß!
   




zurück nach Oben

SG-Athletin beim Weltcup in Tschechien nur knapp am Podest vorbei! 2018-09-03  

„Na also, geht doch“…! Anja Knapp mit tollem 4. Platz
Nach 14-tägiger Pause folgte für SG- Triathletin Anja Knapp der nächste Wettkampf im Tschechischen Karlovy Vary, bekannt als berühmter böhmischer Badeort Karlsbad, und neue Weltcup-Herausforderung zusammen mit 4 weiteren Damen (L.Lindemann, B.Bogen,(Pohle, L. Meißner) aus dem deutschen Nationalteam.
Nach den schlechten und bislang immer noch unerklärlichen Erfahrungen in Lausanne vor 14 Tagen, war der olympische Kurzdistanz- Triathlon mit 1,5km Schwimmen, (2 Runden) in einem See im Areal Rolava mit kurzem Landgang; - 40km Radfahren, als 7 wellige Radrunden; und mit (10km) 4 Mal zu durchlaufendem 2,5km Rundkurs im Stadtzentrum- eine recht anspruchsvolle Herausforderung für Anja Knapp und die 48 gemeldeten Damen.
Vom Start weg übernahm die bekannt starke, englische Athletin Lucy Hall die Führung auf der Schwimmstrecke. Gefolgt mit etwas Abstand von Rani Skrabanja (NL). Beim Wasserausstieg nach Ende der Schwimmstrecke, die gleiche Reihenfolge vor einem 8-köpfigen Verfolgerpulk, 12 sec zurück mit Anja Knapp! Trotz feuchtnaßer Straße wurde auf dem Rad mächtig Druck gemacht und es musste mit großer Vorsicht gefahren werden, siehe Sturz von L.Lindemann. Auch hier hielt sich Anja Knapp prächtig und war in der Spitzengruppe immer recht stark dabei. Entscheidend dann der zweite Wechsel vom Rad zu den Laufschuhen. Das vorher schon genannte Spitzenrtrio lief nun vorne weg, gefolgt von 12 Triathletinnen. Anja Knapp wischte mit guter Ausstrahlung alle Sorgen weg und war mit an der Spitze des Läuferinnen-Feldes. Erst nach der 2. Von 4 Runden setzten sich, aber nur um wenige Sekunden, Vendula Frintova (CZE), Kaidi Kivioja (EST) und Annamaria Mazetti (ITA) etwas ab. Aber dann zeigte Anja Knapp ein sehr starkes Rennen und verteidigte ihren Vorsprung gegenüber der übrigen, nachfolgenden Konkurrenz. Kein Nachlassen, sondern ein toller Kampf auf den beiden letzten Runden, und ihre Stellung und Rang verteidigend, hielt sich die Dettingerin ganz weit im Vorderfeld. Ein kaum zu glaubender, großartiger 4. Platz und nur „ sehr knapp am Podest vorbei(ganze 24 sec), waren das heutige Resultat eines prächtigen Weltcup- Wettkampfes, den Anja Knapp in Karlsbad abgeliefert hatte. Ihre starke Leistung wird untermauert durch die Platzierungen eines Dutzend Konkurrentinnen mit klanghaften Namen, die in jüngster Zeit immer vor dem SG-Ass platziert waren wie V. Steinhauser, Lucy Hall, Barbara Riveros, Julia Hauser…und viele mehr!
Ergebnis/Platzierungen der „ersten 10“ des heutigen Weltcup- Geschehens:
1. Vendula Frintova/CZE 2:08:22 std
2. Kaidi Kivioja/EST 2:08:23 std
3. Annamaria Mazetti/ITA 2:08:27 std
4. Anja Knapp/GER 2:08:51 std
5. Julie Derron/ SUI 2:08:58 std
6. Verena Steinhauer/ITA 2:09:21 std
7. Lucy Hall/GBR 2:09:48 std
8. Alessia Orla/ ITA 2:10:01 std
9. Barbara Riveros/ Chile 2:10: 30 std
10. Julia Hauser /AUT 2:10:46 std
Großer Respekt und Anerkennung für die nie aufgebende Anja Knapp, die mit diesem Erfolg ein großes Weltcup- Ergebnis sicherstellen und viele, auch mitgereiste Fans, begeistern konnte ...“Na also, geht doch“..! kann man da nur sagen, nach solch einem längst ersehnten Erfolgserlebnis!
   






zurück nach Oben

Deutscher Triathlon Nachwuchscup in Goch/Kleve: 2018-08-27  

Mirjam Huber/SG Dettingen gehört zu den besten deutschen Nachwuchs Triathletinnen!
Für den Nachwuchs des Triathlonsports in Baden- Württemberg gibt es eine Wettkampfserie „Racepedia“ über den Sommer hinweg mit 6 Ereignissen, die über das ganze Land verteilt sind. Wer es geschafft hat, in den Nachwuchskader des Landes (BWTV) zu kommen, für den gibt es eine weitere, „höhere“ Stufe, den Nachwuchscup der Deutschen Triathlon Union, bei dem vorwiegend die Kaderathleten der deutschen Bundesländer/Landesverbände an den Start gehen. Dieser bundesweite Nachwuchscup bestand im Jahre 2018 aus 3 Wettbewerben: Am 13. Mai in Forst/Karlsruhe, am 13. Juni in Grimma/Sachsen und am vergangenen Wochenende in Goch bei Kleve, nahe der holländischen Grenze.
In diesen Leistungsvergleichen auf Bundesebene stand für die SG Dettingen/Erms und natürlich für den Baden-Württembergischen Triathlonverband die junge Mirjam Huber (jüngster Jahrgang im Wettbewerb) an der Startlinie, um sich mit den Besten aus ganz Deutschland zu messen.
Am Sonntag führte die Reise zum Wettkampf nach Goch, nahe der holländischen Grenze, wo die Finalveranstaltung, nach Forst und Grimma, stattfand.
Für die B-Jugendlichen stand im Finale der Triathlonwettkampf mit 200m Schwimmen- 10km Rad fahren und 2,5km Laufen auf dem Programm, das die 38 qualifizierten Mädchen der B-Jugend in Angriff nehmen mussten!
Und gleich die erste Disziplin begann für das Dettinger SG- Talent mit einem Paukenschlag und großer Überraschung! Denn nach 200m stieg Mirjam Huber als Zweite (5.02min) und großer Überraschung nach Noelle Werner/Saarland (4.53min) aus dem Wasser! Luisa Klumpp/TSG Reutlingen betrat nach 5.10min wieder Land auf dem Weg zur Wechselzone.
Auf den ersten 5 der 10 Radkilometer findet sich eine 11-köpfige Spitzengruppe zusammen. Darunter die 4 Mädels aus Baden-Württemberg: Mirjam Huber/SG, Luisa Klump/TSG Reutlingen, Josephine Seerig/Süßen und Sabrina Fleig aus Remchingen, die geschlossen als Pulk in die Wechselzone einfahren.
Dann ein Malheur, das in dieser Phase nicht vorkommen sollte: Mirjam Huber hat Probleme mit dem Anziehen ihrer Laufschuhe. Verliert bei diesem Wechsel wertvolle Zeit, d.h. 15 sec, verpasst den Anschluss und geht erst auf Rang 11 nach der Spitzengruppe auf die Laufstrecke. Im Verlauf der zweiten Laufrunde holt sie auf und kommt noch auf dem tollen 7. Platz bei dieser hochkarätigen Jugendkonkurrenz ins Ziel! Freundin Luis Klumpp/TSG erkämpft sich den 13. Platz. Vor diesem Wettkampf hätte man nie an solch eine Spitzenplatzierung geglaubt. Bei diesem Rennverlauf im Nachhinein durchgedacht, … wäre da sogar noch weit mehr möglich gewesen!
Anerkennung und Dank gilt auch Jugendtrainerin Jana Morgenstern, die ihren Schützling richtig fit bekommen hat. Genauso wie für Mirjam Huber selbst, die nun als Jüngste des Jahrgangs der B-Jugend den nicht für möglich gehaltenen 7.Einzelplatz bei diesem Tageswettkampf, als auch in der diesjährigen Gesamtwertung des Deutschen Jugendcups einen überragenden 7. Platz erringen konnte. Unter den „Top 10“ in Deutschland im Nachwuchsbereich, eine fabelhafte Leistung in der noch jungen Sportkarriere!
   




zurück nach Oben

Immenstadt Triathlon 2018-08-20  

Constanze Hammer mit starkem Wettkampf beim Allgäu- Klassiker auf Rang Fünf!
Der Allgäu-Triathlon gehört zu den ältesten Triathlon Veranstaltungen überhaupt und hat schon einen gewissen Kult-Charakter. Zum einen ist der Alpsee nicht immer besonders warm, machte aber dieses Jahr mit seinen 23 Grad eine willkommene Ausnahme. Und dann warten da sowohl auf der Radstrecke mit dem Kalvarienberg oder Anstieg nach Freundpolz, als auch beim Laufen den 300m langen Kuhsteig hinauf einige deftige Anstiege! Zwar ist die Zuschauerkulisse und Stimmung an der Strecke immer großartig und eine hilfreiche Anfeuerung, doch bewältigen müssen die Athleten diese Anforderungen selber!
SG-Athletin Constanze Hammer wagte die Herausforderung und gab ein starkes
Bild bei der Sprintveranstaltung dieses Allgäu-Ereignisses ab.
Nach 500m stieg sie auf Position 3 aus dem Wasser, um in der Wechselzone das Rennrad in die Hände zu nehmen. Platz 6 war eine respektable Position nach 27km anspruchsvoller Radfahrt und vor dem letzten Laufabschnitt. Auch den Lauf mit 5,4km und deftigen Steigungen bezwang sie als Achtbeste. Nach 1:37:25std überlief Anita Reismann/SV Weilheim die Ziellinie. Auf einem nicht erwarteten starken 5. Platz erreichte die SG-Athletin das Ziel und war mit ihrem betreuenden Anhang über die gezeigte Leistung bei einem höchst anspruchsvollem Triathlon Wettkampf überglücklich!
   




zurück nach Oben

Weltcup- Triathlon in Lausanne: 2018-08-20  

Anja Knapp mit Licht und Schatten!
Der 17. Platz im Feld der Weltcup-Triathletinnen zwar recht ordentlich aber auch für ihre eigenen Ansprüche immer noch nicht gut genug!
Nach den zurückliegenden Wochen mit Höhen und Tiefen und gewissen Rhythmusstörungen auf Wettkampf- und Gesundheitsbasis war Anja Knapp gerade wieder auf einem guten Weg zu der gewünschten „Hamburger Form“ zurückzufinden. Allerdings war der Neubeginn im schweizerischen Lausanne eine nicht ganz einfache Herausforderung, denn erstmals wieder war ein „olympischer Wettkampf“ mit 1,5km schwimmen- 40km Radfahren und 10km Laufen gegenüber den zurückliegenden Sprintdistanzen, an der Tagesordnung. Dazu kam noch eine heftig anstrengende Radstrecke mit / Runden und deftigen Anstiegen in der Stadt Lausanne, die es zu meistern galt!
Der Dreikampf in Kurzfassung:
Das Schwimmen im Genfer See mit einem zweimal zu durch-schwimmenden Rechteckkurs war alles andere als ermunternd, denn
Anja Knapp bekam „ einiges auf die Mütze“ im dichten Startgedränge, fand keinen Schwimmrhythmus mehr und stieg völlig ungewohnt als 21. Schwimmerin mit 1.07 min Rückstand aus dem Wasser, während ein Trio mit Hall/England, Kingma/Holland und Gorman/USA mit über eine Minute Vorsprung auf ihr Rad in der Zone An Land wechselten. Auf den ersten zwei Runden (von 7) schloss Nicola Spirig, die große Favoritin aus der Schweiz zur Spitze auf und forcierte das Tempo. Nach der 7. Runde bestimmte ein Quartett das Geschehen und ein riesen Pulk von Triathletinnen von Platz 5 bis 23 Fuhr geschlossen in die Wechselzone. Hoch erfreulich, dass sich auch Anja Knapp prächtig in Szene setzen konnte und mittendrin auf Rang 7 nunmehr in die Laufschuhe schlüpfen konnte. Aus dem Spitzenquartett löste sich Nicola Spirig und lief ungefährdet ihrem Sieg entgegen. Gefolgt von Knibb/USA, Steinhauser/Italien und Riveros/Spanien. Die Hoffnungen mussten die Fans von Anja bald begraben, denn irgendwie konnte sie nicht an die Hamburger Laufdemonstration anknüpfen und verlor Platz um Platz auf den vier 2,5km- Runden bis zum Ziel.
Eine Erklärung konnte sie selbst nicht geben weshalb sie das Tempo heute in Lausanne nicht halten konnte. Im Ziel war es dann von den 52 Starterinnen der 17. Platz unter den 52 Weltcupstarterinnen. Nicht schlecht aber auch nicht gut genug um die selbstgesteckten Erwartungen und Ziele am heutigen Tag erfüllen zu können!
In 2 Wochen gilt es bei nächsten Wettkampf wieder „Flagge zu zeigen“ und eine weitere Steigerung erkennen zu lassen, die das Dettinger Triathlon-Ass weiterhin, auch für ihre Trainer und Fans, unbedingt zeigen will!
Eine tolle Kämpferin , auch wenn die „Top 10 Platzierungen“ im Weltcupgeschehen der Triathletinnen noch bisschen auf sich warten lassen!
   




zurück nach Oben

2 Wettkämpfe und zwei Podest Platzierungen! 2018-08-13  

Bernd Weis auch im Urlaub mit erfolgreiche Sportaktivitäten!
Die Sportbegeisterung und Lauffreude macht für Bernd Weis auch im Urlaub
nicht halt oder Pause! Im Gegenteil, auch in seiner „zweiten Heimat USA“ ist Bernd Weis bei seinen Wettkampfbesuchen auch permanent Dauergast auf dem Siegerpodest bei seinen Wettkampfbesuchen!
Jedermann Lauf in Boynton Beach:
Bei einer Laufveranstaltung in Boynton Beach/Florida besuchte er mit Ehefrau Laura eine Laufveranstaltung der West Boynton Road Runners mit Jedermann- Charakter über 7,5km. Trotz schwülheißen Wettkampfbedingungen fühlten sich beide in ihrem Element und standen am Ende auf dem Siegerpodest! Laura Dwork-Weis finishte in 27:38 min und erlief sich Rang 3 ihrer Altersklasse.
Bernd Weis zeigte sich in guter Verfassung und erkämpfte sich Rang 2 in seiner AK.

Duathlon in Key Biscayne:
Sieg in der Altersklasse M50!
Im Urlaub kein Fahrrad dabei- auch dies war für Bernd Weis kein Problem- und beschaffte sich ein „Uralt-Rad“, um in seiner Lieblingssportart Duathlon in Florida an den Start gehen zu können! Freunde und Zuschauer erlebten den
Dettinger Duathlon-Spezialisten in einem begeisternden Wettkampf, der sogar die Konkurrenz mit seinem, eigentlich nicht konkurrenzfähigen Sportrad, düpierte und mit der schnellsten Radzeit aufhorchen ließ! Mit den beiden dazugehörigen Laufabschnitten hatte er zwar auf Rang 4 der Gesamtwertung das Podest knapp verpasst, zeigte sich aber als schnellster Teilnehmer der Altersklassen und siegte in der Wettkampfklasse M 50 vor der amerikanischen Konkurrenz! Ein freudvoller Urlaub, bei dem auch die sportliche Seite optimal passte!
   






zurück nach Oben

Triathlon Bundesliga in Tübingen 2018-08-06  

Anja Knapp als Zweitbeste Deutsche auf Rang 7 in der Einzelwertung!
Das 3. Bundesliga-Rennen in der Triathlon- Bundesliga wurde am Sonntag mitten im Zentrum Tübingens durchgeführt. Bei extrem hohen Temperaturen und brennendem Sonnenschein wurde dieser Wettkampf zu einer wahren Hitzeschlacht und eine extreme Herausforderung für alle Teilnehmer! Aus Dettinger Sicht war das Rennen vor der „Haustüre“ natürlich eine besondere Angelegenheit und für viele die Gelegenheit bei solch einem Großevent als „Fan“ und Unterstützer für Anja Knapp dabei sein zu können.
Allerdings gab es auch skeptische Gefühle, denn nur eine Woche zuvor war der Kurztrip von Anja Knapp mit dem Nationalteam nach Edmonton/Canada alles andere als eine besonders gute Vorbereitung. Und kaum in Canada angekommen, sich noch im „Jetlag“ befindend, war auch der gestörte Biorhythmus Ursache für einen Wettkampf, den man hätte sich sparen können und sollen! So hoffte man nun, dass sich bis zum Tübinger Start alles wieder ein bisschen normalisiert haben würde!
In der Universitätsstadt war die Schwimmstrecke im Neckar alles andere als einladend und der Wasserstand sehr niedrig. Da kam es auch darauf an eine günstige „Rinne“ für die 750m Pendelstrecke zu erwischen! Beim Wechsel aufs Rad kam es auf jede Sekunde an, um dann die 5 Runden (à 4,2km) Richtung Lustnau zur Verfolgung zu nutzen. Die letzten 5 Lauf-Kilometer (4 Runden) waren bei dieser Hitze auch nicht ganz einfach zurückzulegen. Mit Rückstand aus dem Wasser kommend, schloss Anja Knapp auf der Radfahrt zur Spitze auf, die von der Ungarin Kovacs und der Französin Charayron angeführt wurde. Nach der zweiten Laufrunde musste Anja Knapp im Lauf etwas abreißen lassen. Doch auch bei den anderen aus den „Top 10“ zeigte sich ein grosses Wechselbad der bislang erreichten Wettkampfplatzierungen Siegerinnen von Düsseldorf oder Münster sahen sich nicht im Spitzenbereich, andere wiederum schienen heute einen besonders guten Tag erwischt zu haben. Überraschend siegte die Ungarin Kovacs in 1:01:15 Std. vor Emmi Charayron (1:01.38std´) und der Italienerein Mazzetti (1.01:43 Std).
Anja Knapp kämpfte mit Ehrgeiz und kam hinter Anne Haug (6.1:02:01 Std) auf einem immer noch starken 7. Platz in 1:02:32 Std) vor der „Münster-Siegerin“ Gilian Backhouse/Australien (1:02:50 Std) ins Ziel. Damit trug sie auch zum 2. Platz des Wittener Teams in der Mannschaftswertung hinter Buschhütten bei. Hatte man in den Stunden zuvor noch mit skeptischen Augen auf den Tübinger Wettkampf geblickt, scheint sich Anja Knapp wieder gefangen zu haben und mischte unter den besten internationalen „top ten“ gut mit und lies ihre Fans mit einem respektablen Platz, dicht auf mit Freundin Anne Haug, als zweitbeste Deutsche aufhorchen! Prächtig gekämpft und alles gut gegangen!
   




zurück nach Oben

Triathlon Tübingen Sprint-Wettbewerb der Damen: 2018-08-05  

Im Rahmen des ereignisreichen „ Triathlon-Großkampftages“ mit vielen weiteren Wettbewerben außer dem Bundesligageschehen, sorgte auch Constanze Hammer im Sprintwettbewerb der „Jedermannklasse“ mit 750m Schwimmen- 20km Radfahren und 5km Laufen für einen weiteren schönen Erfolg für die Farben der SG Dettingen. Nach längerer Krankheitspause überraschte sie beim Sprintwettbewerb mit einem guten Rennen in allen drei Teilwettbewerben und durfte mit dem zweiten Platz der Wettbewerbsklasse
W40 hinter der Stuttgarterin Katja Stern, ebenfalls auf dem Siegerpodest ihre Ehrung mit großem Beifall und Anerkennung entgegen nehmen!
   




zurück nach Oben

Mirjam Huber und Nils Kossmann erfolgreich in die Ferien! 2018-07-26  

Es hat sich in den letzten Jahren eingebürgert, dass der Start in die Ferien
nochmals einen sportlichen Anstriche erhält. Und bevor das große Ferien- Freizeitvergnügen großen Raum einnimmt bietet die TSG Münsingen ihren Stadtlauf als „Run in die Ferien“ oder der WSV Mehrstetten mit seiner traditionellen Sportwoche und Crosslauf nochmals sportliche Höhepunkte.
Mirjam Huber ließ bei beiden Veranstaltungen nochmals aufhorchen:
Sie siegte in Münsingen auf der 5km-Strecke mit wesentlich älterer Konkurrenz
und starkem Lauf in 20.05min vor Natalie Reck/Kusterdingen (21,30 min).
Erfreulich auch der Lauf des jungen Nils Kossmann, der als 3. der Schüler B ebenfalls mit einem Pokal auf dem Siegerpodest ausgezeichnet wurde.
Nur zwei Tage später fand im Rahmen der Mehrstter Sportwoche ein Crosslauf über 3 Runden und 2km statt. Lokalmatadorin Lena Mettang siegte dieses Mal in 7.50 min und Mirjam Huber/SG Dettingen kam in 8.02min auf den zweiten Platz vor Hanna Raible/Mehrstetten(8.23min). Mit zwei Podestplätzen in der Tasche ein freudig, gelungener Ferienauftakt, der nunmehr richtig beginnen kann!
   






zurück nach Oben